Wer wir sind

Hände reichen – Initiative ergreifen

Unsere Projekte

Unsere Projekte und Unterstützungszusagen sind vielfältig. In regelmässigen Abständen wird die folgende Liste weitergeführt.

Wir schaffen Freizeit- und Bildungsangebote, gestalten Gärten oder Freiräume, führen Anlässe durch, Unterstützen direkt finanziell Sport- und Freizeitaktivitäten, ermöglichen Lager, Ferien und Ausflüge u.v.m.

Wir unterstützen finanziell schwächere Menschen und helfen so, die dringend benötigte Entlastung zu erhalten. Durchschnaufen...

  • Schild-Laden: Lebensmittel und andere Artikel und Textilien, welche im Wirtschaftskreislauf nicht mehr verwendet und ansonsten vernichtet werden würden, werden an Bedürftige gegen geringes Entgelt im „Schild-Laden“ abgegeben.
  • Der Grenchner Schild hat drei Familien zugesichert, dass sie finanziell unterstützt werden, damit ihre Kinder ins Skilager, bzw. Skidays gehen können, da es den Familien leider nicht möglich ist, dies zu bezahlen.
  • Ebenfalls hilft der Grenchner Schild einem älteren Herrn mit Sachspenden, der mit 15'000.- im Jahr einfach unmöglich leben kann, aber trotzdem keine Unterstützung von den Sozialen Diensten erhält.
  • Schild-Kaffee: Nach dem Konzept „Caffè Sospeso“ wird das Kaffee betrieben. Hier besteht immer auch die Möglichkeit im Kleinen wirksam zu helfen und Freude zu bereiten.
  • Der Grenchner berät aktiv mehrere Personen im Umgang mit Behörden und Ämtern
  • Nach einem sehr aufwühlenden und emotionalen, sowie verzweifelten Telefonat einer Mutter, hat sich der Grenchner Schild spontan entschieden ihre Familie zwei Tage in Urlaub zu schicken, um sich von ihrem schwarzen Alltag mal wenigstens ein paar Stunden ablenken zu können. Es waren doch einige Telefonate nötig, um das einzufädeln, aber letztlich gelang es, so kurzfristig etwas für die Familie zu buchen (vielen Dank für das terminliche Entgegenkommen des Hoteliers).
  • Der Grenchner Schild hat die Bezahlung des Jahresbeitrages für den Judo-Club für eine 12Jährige junge Dame zugesichert, damit sie nach fünf Jahren träumen und darauf hoffen nun endlich einsteigen kann.
  • Mehrfahrtenkarte für Rentnerin, die keine Sozialhilfeunterstützung erhält bei einer Rente von Fr. 1400.-. Damit kann sie nun ihre Enkel in Solothurn regelmässiger sehen, bzw. besuchen.
  • Komplette Schulausrüstung und Schulranzen für Primarschüler, er gemobbt und geschlagen wurde.
  • Vorträge an Schulen

David H. Aebischer ist der Initiant und Gründer der Hilfsorganisation. Da in der Schweiz jährlich zwei Millionen Tonnen einwandfreie Lebensmittel vernichtet werden, lag es für ihn auf der Hand, dass auch in Grenchen die Initiative ergriffen werden muss. Auf der anderen Seite leben hier hunderte Menschen am oder unter dem Existenzminimum (8%). Die Fachgeschäfte müssen Kosten für die Vernichtung dieser Waren in Kauf nehmen.

 

Dies alles muss mit Hilfe des Grenchner Schildes nicht mehr sein!

 

Der Grenchner Schild verkauft zu einem kleinen Entgelt Waren, die sonst vernichtet würden, an Bedürftige. So wird ein sozial sinnvoller und ökologisch nachhaltiger Beitrag zum vernünftigen Umgang mit Lebensmitteln und Waren geleistet. Der Grenchner Schild wird getragen von Einsatz, Frondienst, Vernunft, Professionalität, Empathie, Engagement und Grenchner Fachgeschäften.


Shop in Shop

Mit dem Standort direkt im „Maxi Lebensmittel“- Laden von Akduman Hüseyin und seinem Team, wurde der ideale Standort für den „Schild-Laden“ gefunden.

 

Akduman Hüseyin hat Anfang Jahr den «Maxi»-Laden übernommen und das Angebot massiv ausgebaut. Im Quartierladen an der Schmelzistrasse 14 befindet sich nun ab Dezember 2018 auch der „Schild-Laden“ und das in das Schmelzi-Kaffee eingegliederte „Schild-Kaffee“. Es ist der grossartigen Unterstützung von Akduman Hüseyin und seiner Bereitschaft zu helfen zu verdanken, dass so schnell die perfekte Lösung für den Grenchner Schild gefunden werden konnte.


Für den Grenchner Schild arbeiten 10 freiwillige Helferinnen und Helfer, ohne die die Hilfsorganisation nicht arbeiten könnte. Unterstützt wird das Projekt durch diverse Fachgeschäfte und Organisationen Grenchens und Umgebung;
u.a. Maxi Lebensmittel-Laden, Egli Beck, Gassler Beck, Baracoa Lounge & Bar, Restaurant Feldschösschen Grenchen, Viviane Art, Construct Consult, Benzko Consulting, Klixx Webservice, miracola treuhand ag, Pasha Food, Sauvain Beschriftungen, Steinfels Studios, Raggenbach Consulting, Männerbüro Grenchen, Rettungsring, Futterhilfe Schweiz, Fremdenlegion 1131, Grenchner Stadt-Anzeiger, Solothurner Woche,
Radio Canal 3, Radio 32, Swiss Radio, Grenchner Boulevard.


Liebe Schild-Menschen

Hier einige wichtige Informationen zu unserer Hilfsorganisation.

Grundsätzlich leisten wir echte Hilfe, zur Selbsthilfe. Wir verschleudern keine Steuergelder, sondern arbeiten mit anderen Ressourcen. Damit wir auch nachhaltige Hilfe leisten können, sind wir angewiesen auf Spenden. Bzw. die Höhe der Mittel, definiert die Grösse der Hilfe, die nichts mit dem Schild-Laden zu tun hat (Begleitung juristisch, psychologisch, medizinisch...).

Einen Vergleich mit anderen Organisationen zu bemühen ist falsch, da der Grenchner Schild nebst begleitender echter Hilfe im Schild-Laden vor allem auch Textilien, Spielsachen, elektr. Geräte uvm. verkauft, was ebenfalls alles aus dem Grenchner Gewerbe stammt. Dies hilft dem Grenchner Gewerbe, der Stadt und den Bedürftigen. Zudem kommt eine Zusammenarbeit mit grossen und nationalen Organisationen nicht in Frage, da diese Organisationen nicht mit Grenchner Fachgeschäften zusammenarbeiten (aus einerseits nachvollziehbaren, logistischen Gründen), sondern nur mit den Grossisten, die es dem Grenchner Gewerbe bereits auch sonst sehr schwer machen. So gesehen stellen diese Organisationen für das Grenchner Gewerbe und Umgebung eine Konkurrenz dar. Wir sind eben genau auch hier sozial. Das Konzept "Grenchner Schild" ist durchdacht und prüft jede Aktion genaustens auf alle sozialen Aspekte, was andere Organisationen mit teuren Verwaltungen nicht tun.

 

Die Schild-Karten werden von uns selber verteilt, gemessen am Nettobetrag, der einer Familie, einer Person real zur Verfügung steht. Wir begegnen den Bedürftigen auf Augenhöhe und nicht aus realitätsfremder Distanz, wie dies bei den Sozialen Diensten der Fall ist. Beim Grenchner Schild arbeiten Bedürftige ehrenamtlich für andere Bedürftige und klassifizieren keine Menschen, sondern leisten echte Hilfe. Das Angebot richtet sich u.a. vor allem auch an die vielen unschuldig in Armut geratenen Menschen (Trennungen, Scheidungen, Unfälle, andere Schicksalsschläge), denen entweder die Hilfe der Sozialen Dienste verwehrt bleibt, oder Schamgefühl und andere Gründe, den Gang zu diesen Ämtern verunmöglichen. Sozialämter, die in Palästen residieren und autonom Steuergelder brauchen, v.a. für Verwaltung und Residenzen, sind zudem nicht wirklich glaubwürdig und werden nicht von der Stadt kontrolliert, sondern arbeiten nach deren eigenen Gutdünken. Der Gang zum DDI, um Beschwerden gegen falsche Entscheide und Missbräuche gegen Soziale Dienste einzureichen, ist nur sinnvoll mit juristischer Begleitung, wofür wir zB. Spendengelder einsetzen können, da Bedürftige, diese Kosten nicht selber aufbringen können (und solche Ämter auch damit kalkulieren). Unsere Hilfe versteht sich umfassend und nachhaltig und zeigt auf, wie man sich am besten selber helfen kann, um aus der staatlich verursachten und gesetzlich begünstigten Abwärtsspirale wieder herauszukommen. Eine schwierige Aufgabe, welche nur mit Spenden gestemmt werden kann.

 

Die Spenden werden zu 100% für den Grenchner Schild und seine Projekte verwendet und an Bedürftige weitergegeben.

 

Am 5.12.2018 wurde im Maxi-Lebensmittelladen in Grenchen unser Schild-Laden eröffnet. Wir sind nicht spendenabhängig, den Laden zu betreiben, da das Gewerbe und sehr viele Privatpersonen das Projekt unterstützen und diese damit, den vielen Bedürftigen wieder Hoffnung geben. Wir leisten bedingungslos und engagiert Hilfe, ohne Misstrauen oder Verdächtigungen, sondern mit Vertrauen und frei von Verdacht.

In diesem Sinne allen Unterstützerinnen und Unterstützern vielen, vielen Dank! Nur dieser Hilfe ist es zu verdanken, dass wir Bedürftigen helfen können, echt helfen können!